Wärmepumpe – wann sie sich wirklich lohnt

Bei einer sogenannten Wärmepumpe handelt es sich um eine Heizungsart, welche thermische Energie zur Erzeugung von Wärme nutzt. Hier werden Rohstoffe nicht etwa verbrannt, sondern die thermische Energie wird durch technische Prozesse auf ein höheres Niveau gebracht.

So funktioniert die Wärmepumpe

Mit einer Wärmepumpe wird die Energie genutzt, die bereits in der Umwelt verfügbar ist. Entweder aus der Energie des Grundwassers oder durch Erdwärme wird Hitze erzeugt, welche Räume oder das Trinkwasser wärmt.

In einem sogenannten Verdampfe wird Kältemittel dafür verwendet, um Energie aus Dampf zu erzeugen. Das Gas, welches aufgrund dieses Prozesses aufsteigt, wird in einem Kompressor verdichtet. Anschließend kommt das warme Kältemittel in einen Verflüssiger. Dort wird die gespeicherte Wärme abgegeben und an das eigentliche Heizungssystem geleitet.

Wenn keine Wärme mehr im gasförmigen Kältemittel vorhanden ist, so gelangt es in flüssiger Form wieder zurück und wird durch das Expansionsventil in den ursprünglichen Zustand versetzt. Der Prozess beginnt danach von Neuem.

So viel kostet eine Wärmepumpe

Wenn es um die Kostenfrage geht, kommt es vor allem darauf an, um welche Art der Wärmepumpe es sich handelt. Hier spielt die Wahl der Energiequelle die wohl größte Rolle. Müssen zum Beispiel Sonderbohrungen vorgenommen werden, um ein Modell mit Sole einzusetzen, wird es generell teurer – allerdings nur einmalig. Für eine Bohrung, die rund 80 Meter tief ist, entstehen Kosten von gut 15 bis 20 Euro je Quadratmeter Flächenkollektor.

Funktioniert die Wärmepumpe wiederum mit Wasser, kostet die Bohrung für zwei Brunnen Geld. Der eine Brunnen dient für die Förderung von Grundwasser zur Pumpe hin und der andere befördert das Wasser zurück ins Erdreich. Handelt es sich um ein kleines Einfamilienhaus, so belaufen sich die Kosten für eine solche Bohrung auf rund 5.000 Euro.

Kosten für die Anschaffung und den Betrieb

Nicht nur die Installation, sondern auch die Anschaffung der Pumpe muss einkalkuliert werden. Im Falle des Einfamilienhauses müssen hier Preise zwischen 9.000 und 12.000 eingeplant werden. Entscheidend sind an dieser Stelle das Modell und die Größe der Wärmepumpe. Bedenken sollten private Nutzer, dass der Staat die Anschaffung bezuschusst.

Auch der laufende Betrieb kostet Geld. Die meisten Modelle funktionieren nur mit elektrischer Energie. Entsprechend entstehen Stromkosten. Hinzu kommen Betriebskosten und Wartungskosten. Auch diese variieren stark je nach Region, Modell und Dienstleister. Hier lässt sich keine pauschale Aussage zu den Kosten treffen. Generell gilt die Wärmepumpe im Hinblick auf Stromkosten allerdings als sehr effizient bzw. günstig.

Für wen lohnt sich die Installation einer Wärmepumpe überhaupt?

Generell lohnt sich eine Wärmepumpe vor allem dann, wenn drei Bedingungen erfüllt sind. Erstens sollte der Wärmeverlust durch eine moderne Dämmung so gering wie möglich gehalten werden. Zweitens muss eine niedrige Vorlauftemperatur von maximal 45 Grad gegeben sein. Das funktioniert am besten bei Fußbodenheizungen, weil diese eher flächig angelegt sind. Drittens muss die Energiequelle aus der Umwelt das ganze Jahr gleichmäßig viel Energie liefern. Das ist bei den Energiequellen Wasser und Erdwärme gegeben.

Die Anschaffungskosten für eine moderne Wärmepumpe ist relativ hoch im Vergleich zu anderen Heizungsarten. Dieser Nachteil wird allerdings dadurch ausgeglichen, dass die laufenden Kosten für den Betrieb geringer ausfallen. Zudem bleiben private Verbraucher unabhängiger von den schwankenden Marktpreisen im Bereich fossile Energie.

Ein besonderer Vorteil ergibt sich, wenn die staatliche Förderung für diese Heizungsart genutzt wird. Wer hier schlau kalkuliert und die Preise verschiedener Anbieter vergleicht, für den kann sich die Wärmpumpe lohnen. Wichtig ist, dass diese Heizungsart über viel Jahre genutzt wird. So werden die höheren Anschaffungskosten auf jeden Fall durch niedrige Betriebskosten ausgeglichen.

Ebenfalls interessant ist die Wärmepumpe für all jene Menschen, welche die Umwelt aktiv schonen möchten. Es handelt sich um eine CO2-freie Heizung. Außerdem werden durch die Wärmepumpe die fossilen Ressourcen geschont.